Was da so flattert und krabbelt …

Die wohl schönsten und auffallendste Tagfalter auf La Palma sind die Monarchfalter. Ihr sicherer und exakter Flug lässt alles flatterhafte anderer Schmetterlinge vergessen. Der kleine oder afrikanische Monarch, Danaus chrysippus, ist leicht zu verwechseln mit dem amerikanischen Monarch, Danaus plexippus. Dieser klassische Wanderfalter ist zwischen Nord- und Mittelamerika unterwegs, wird in manchen Jahren über den Atlantik verdriftet und taucht so auch hier auf La Palma auf. Hier ein Weibchen bei der Eiablage, und hier eine ausgewachsene Raupe von Danaus plexippus. Zur Vollständigkeit noch eine Puppe und ein gerade frisch geschlüpfter Falter.

Das einzige giftige Tier auf La Palma ist der Hundertfüßler, scheu und nur nachts aktiv, und so selten, dass kaum jemand weiß, wie er aussieht. Der Wanderer kann sich also getrost am Wegrand niederlassen, ohne um seine Gesundheit zu fürchten.

Auch giftig, aber dabei eher harmlos ist die Tigerspinne, auch Wespenspinne oder Zebraspinne genannt. Nur an sehr dünnen Stellen kann ihr Gift die menschliche Haut durchdringen, die Wirkung ist ähnlich wie beim Bienenstich. Nur die Angst einiger besonders vorsichtiger Menschen macht sie gefährlich.

 Kleiner oder Afrikanischer Monarch, <i>
                  Danaus chrysippus</i>.
Kleiner oder Afrikanischer Monarch, Danaus chrysippus.
 Monarch, <i>
                  Danaus plexippus</i>.
Monarch, Danaus plexippus.

Die wirklich Großen übersehen die Kleinen keineswegs.

Carl Sandburg

 
Danaus plexippus bei der Eiablage.
Danaus plexippus bei der Eiablage.
Raupe von Danaus plexippus.
Raupe von Danaus plexippus.
Puppe von Danaus plexippus.
Puppe von Danaus plexippus.
Soeben geschlüpfter Danaus plexippus.
Soeben geschlüpfter Danaus plexippus.
Hundertfüßler.
Hundertfüßler.
Tigerspinne.
Tigerspinne.